Home / Aus dem Web / (Mac) Mit Scriveners Schlüsselwörtern (Keywords) Deine Serie bewältigen

(Mac) Mit Scriveners Schlüsselwörtern (Keywords) Deine Serie bewältigen

Quelle: pixabay.com/de/users/royguisinger-210764/

von R. Curtis Venture, übersetzt von Rich Schwab

In diesem Artikel gehen wir von der Voraussetzung aus, dass Du eine Serie von Romanen schreibst, die im gleichen Universum angesiedelt sind. Hier wirst Du nicht nur herausfinden, wie Du die Bücher Deiner Serie in einer einzelnen Projektdatei organisieren kannst, Du erfährst auch, wie Du am besten die Schlüsselwörter-Funktion in Scrivener nutzt, indem Du die Schlüsselwörter auf strukturierte Art und Weise einrichtest.

(Anmerkung des Übersetzers: Ich werde ab hier die Bezeichnung Keywords verwenden – nicht weil „Schlüsselwörter“ mir zu viel zu tippen ist, sondern, weil ich mit der englischen Version von Scrivener arbeite; etwas, das ich grundsätzlich jedem/jeder Autor/in empfehle: Zum einen finde ich viele der Begriffe etwas unglücklich übersetzt, zum anderen sind diese Übersetzungen auch noch unterschiedlich für Windows und Mac, und vor allem sind mindestens 90% der im Netz zu findenden Scrivener-Tipps & Tricks in englischer Sprache verfasst. Und ob ich mir im Laufe der Lernzeit mit Scrivener nun einen rätselhaften deutschen oder einen zwar auch rätselhaften, aber überall sehr viel häufiger verwendeten englischen Begriff merke, ist doch schließlich die gleiche Gedächtnisleistung, oder nicht?)
Weitere Tipps zu Scrivener und zum Schreiben allgemein von R. Curtis Venture gibt es übrigens im Netz unter www.ArmadaWars.com!

Eins der mächtigsten Features von Scrivener – oder eher ‚Aspekte‘ von Scrivener, denn es handelt sich hier nicht um ein einzelnes Feature – ist seine Fähigkeit, Informationen zu organisieren. Für die meisten von uns wird die Organisation ihres Projekts auf Meta-Daten und Keywords beruhen.

Ein Wort zu Meta-Daten

In diesem Artikel geht es hauptsächlich um Keywords, aber Meta-Daten verdienen hier auch besonderer Erwähnung.

Scrivener erlaubt Dir, Szenen mit Meta-Daten zu versehen. Das heißt, Du kannst jeder Szene Deine eigenen, beliebig definierten Meta-Daten zuordnen, was Dir mehrere Möglichkeiten eröffnet, diese Szenen nicht nur zu kategorisieren, sondern sie auch zu suchen, zu finden und zu handhaben.

Die Meta-Daten-Felder, die Du dir möglicherweise einrichtest, können alles Mögliche sein: Orte oder Planeten, auf denen Handlung spielt, Zeitabschnitte, falls es in Deiner Geschichte Zeitreisen-Elemente gibt, Unterscheidungen zwischen normalen Szenen, Traumsequenzen, Rückblenden, usw.

Meta-Daten-Felder definierst Du, indem Du zu Project->Meta-Data Settings gehst (Alt+Cmd+Komma auf dem Mac).

Meta-Daten bestücken ist einfach: Du kannst es tun, während Du Szenen schreibst oder kreierst. Sobald die Information darin ist, kannst Du ihre Sichtbarkeit in der Outliner-Ansicht ein- oder abschalten (der Outliner das Scrivener-Fenster, das Dir eine Liste der Ordner, Dokumente und Subdokumente eines beliebigen angewählten Ordners im Binder (der Mappe) zeigt.

Du kannst Szenen und andere Dokumente mithilfe Deiner Meta-Daten sortieren, indem Du sie nach Ort, Szenentyp, Zeit oder was auch immer gruppierst. Du kannst Meta-Daten in dieser Ansicht sogar direkt verändern. Meta-Daten-Felder sind mittels Scriveners Suchfeld durchsuchbar, Du kannst also auch Collections (Sammlungen) anlegen von Szenen mit spezifischen Informationen – z.B. eine Sammlung aller Szenen, die auf dem Planeten Erde spielen.

Ein einzelnes Scrivener-Projekt für eine ganze Serie

Wenn Du, wie ich, eine Reihe Bücher hast, die alle zur gleichen Geschichte gehören, oder wenn Du eine Geschichte planst, die sich um die gleichen Personen und Ereignisse dreht, denkst Du vielleicht darüber nach, dafür ein einziges Scrivener-Projekt zu verwenden.

Diese Methode eignet sich für jede x-beliebige Serie mit einer Hauptgeschichte, die den gleichen, alles überspannenden Erzählbogen bildet, eine Geschichte, in der die meisten Charaktere und Handlungsorte immer wieder auftauchen, oder eine Geschichte, in der Ereignisse in früheren Büchern Auswirkungen in späteren haben.

Populäre Beispiele wären etwa:

  • Die Harry Potter-Serie oder The Hunger Games.

Der Vorteil darin, ein einziges Projekt zu benutzen, liegt vor allem darin, dass Du nicht wieder und wieder die gleichen Keywords über verschiedene Projekte hinweg erstellen musst; noch musst Du nicht das gleiche Recherchematerial und/oder Notizen in verschiedene Projekte importieren. Du musst Dich nicht abplagen mit copy&paste von Scrivener-Dateien zwischen verschiedenen Ordnern auf Deiner Festplatte, und Du brauchst Dir auch keine Sorgen zu machen darum, die gleichen Compile-(Ausgabe-)Einstellungen neu einzurichten, die Du bei der letzten Ausgabe hattest.

Abb. 1
Abb. 1

Abb. 1 zeigt, wie ich meine Serie Great War of the Shaeld (GWOTS) als Einzelprojekt eingerichtet habe. Der Screenshot zeigt den Binder für das Scrivener-Projekt, mit all seinen größeren Ordnern.

Wie Du sehen kannst, ist als Ausgabe-Gruppe The Ravening Deep definiert, das Buch, das ich gerade schreibe. Alle anderen Bücher der GWOTS-Story befinden sich in ihren eigenen Ordnern außerhalb der Ausgabe-Gruppe. Das bedeutet, meine Schreibziele basieren ausschließlich auf den derzeitigen und gewünschten Wörterzählungen für The Ravening Deep.

Wahrscheinlich fällt Dir auf, dass die Bücher außerhalb der Ausgabe-Gruppe braune Bücher-Icons haben anstatt der voreingestellten blauen Ordner: Diese Icons habe ich einfach geändert, damit ich die Bücher leichter finden kann – mit einem Rechts- (oder Control-)Klick auf das Icon jedes beliebigen Elements kannst Du es ändern. (Die Titel der beiden Bücher am unteren Rand sind unkenntlich gemacht, weil sie noch nicht angekündigt sind.)

Obwohl sich vier dieser Bücher außerhalb der Ausgabe-Gruppe befinden, können sie sich dennoch sämtlicher Meta-Daten bedienen, die in The Ravening Deep benutzt werden, denn sie sind alle im gleichen Projekt enthalten.

 

Weiterlesen auf Seite zwei …

Über Rich Schwab

Rich Schwab
Musiker und Autor. Buchkürzer. Gelegenheitslektor. Kölner, Jahrgang 1949. Lebt mit der angetrauten Düsseldorferin auf neutralem Gebiet am Niederrhein. Vorsichtshalber mit Hund.

Alternatives Ergebnis

Organisationstipp: Sammlungen (Collections)

Wer hatte nicht schon einmal das Gefühl, es wäre sinnvoll und nützlich, wenn man die …

3 Kommentare

  1. The original article now has a link to this translation.
    Der Originalartikel hat jetzt einen Link zu dieser Übersetzung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.